Märchen zum Leben
 
mittwochs - 14 tägig - 20.00 Uhr - im Moksha - Arnoldstrasse 16 - 01307 Dresden
 
   

Das Leben will, das wir erblühen wie ein Baum. Es sendet uns Engel oder Arschengel an die Seite, die uns weiter bringen können, wenn wir sie annehmen. Viele Märchen tragen in sich Lebensweisheiten, Bilder, die uns unser Leben erklären können, die Herausforderungen normaler werden lassen. So manches im eigenen Leben erscheint schwierig bis unlösbar, undurchsichtig. Das ist oft nichts Besonderes, sondern relativ normal in den Lebensentwicklungen. Leben ist eine Kraft, die seit Millionen Jahren am Wirken ist, es ist weiser als wir, die wir erst einige tausend Jahre versuchen, mit dem was hier so los ist, klar zu kommen. In Märchen stecken genau diese Botschaften, die wir brauchen, um unser Leben einzusortieren, klarer zu sehen, zu erkennen, wo jeder gerade steht. Eine problematische oder, lasst uns besser sagen: "herausforderne" Situation ist oft einfacher zu lösen, wenn sie benannt ist. Märchen holen uns in unserem Menschsein ab. Märchen nähren die Seele, das Herz und das Hirn, doch letzteres eher weniger. Denn die Märchen wirken ganzheitlich, manchmal nicht spürbar. Wenn wir beginnen, die Märchen zu analysieren, sie auseinander zu nehmen, verlieren sie ihre wirkende, heilsame Kraft.

Seit mehreren Jahren erzähle ich Märchen der Welt und ich habe genau das alles erlebt und erfahren und möchte Euch teilhaben lassen. Im Rythmus von 14 Tagen werde ich Mittwochs ab 20.00 Uhr Märchen erzählen. Es werden Märchen und Mythen der Welt sein, schön und schaurig, lehrreich ohne Moral und Zeigefinger.

Die Abende beginnen mit einer Willkommensrunde und enden mit einer Abschlussrunde. Dauer etwa 1,5 Stunden, abhängig von der Anzahl der Teilnehmenden. Bitte vorher anmelden ... ist keine Voraussetzung, um am Abend teilnehmen zu können ... nur für mich als Vorfreude, wer kommt.
Märchen sind ein anerkanntes Kulturgut der Menschheit und gehören niemandem - und so möchte ich niemanden ausschließen:

Der Abend kostet 5-10 Euro, je nach Vermögen, und wer kein Geld hat, kann auch Äpfel mitbringen oder einen Kuchen ... oder ein Lied.

Seid mir willkommen - lasst uns die Intuition einladen - sie verbindet uns mit uraltem Wissen und ist weiser als alle Wissenschaft.

 

 
Programm (wird noch ergänzt)
 
  9. August Die Prinzessin im Felsenriff (deutsch)
Der Bauernsohn Heinrich wächst mit einem Königssohn auf - als sie alt genug sind, verliebt sich der Königssohn unsterblich in die Prinzessin im Felsenriff. Die Brüder machen sich auf, um sie zu erlösen. Dabei kommen sie in eine zauberische Waldhütte, in der Heinrich von einer schwarzen Jungfrau Geheimnisse für ihre Reise und die Erlösung der Prinzessin erfährt. Auf der Rückreise hört er, dass eine junge Hexe die Prinzen verderben will und wie er es verhindern kann. Doch: Wenn er dieses Wissen verrät, wird er zu Stein und so handelt er für alle unverständig. Sie kommen glücklich zurück ins heimatliche Königreich, doch es wird ihm schlecht gedankt ... denn um sich vom Galgen zu retten, erzählt er seine Geheimnisse und wird zu Stein ... doch das ist nicht das Ende ...
  23. August Inanna, die große Göttin des Himmels und der Erde geht in die Unterwelt (Sumer in der Bronzezeit)
Inanna, die große Göttin des Himmels und der Erde, der Liebe und des Krieges wünscht sich ein großes Bett, als sie es hat, wünscht sie sich einen Bräutigam und als sie ihn hat, den Hirten Dumuzi, da geht sie in die Unterwelt. Sie will diese Welt der Toten kennenlernen, auch Ererschkigal die Königin der Unterwelt, weil diese gebiert auch das Leben ... und Inanna ahnt, dass sie dort sterben kann ... Eine wundervolle Geschichte der Liebe und der Vegetatiosnwechsel.
  6. September

Der geheime Garten (türkisch)

Ein wundervolles und bilderreiches orientalisches Märchen von einer Prinzessin, die heimlich als Junge erzogen wird. Um sich und die Mutter zu retten, macht sie sich dann mit Hilfe eines schwarzen Pferdes und einer weißen Maus auf die Reise. Sie errettet einen Sultan von seiner Qual - ein Djschin frißt ihm von der Leber - und wird nun wirklich Prinz ... er holt als helle Schlage den Zauberspiegel aus der Quelle der Dschinnen - sie schlafen mit offenen Augen ... nun habe ich Euch erst Mal genug verraten ;-)
  20.September    
     
  18. Oktober    
     
  1.November Zum Tag des Mannes - Der Verschleierte (südfranzösisch)

Ein Königssohn wird ein Glücksspieler und Trunkenbold, die Ältesten des Landes beklagen sich bei seinem Vater. Der läßt ihn bestrafen, doch diese Strafe bewirkt keine Besserung. Da beschließt der König, lieber seinen Sohn töten zu lassen, als das sein Volk später gequält wird. Die Mutter hilft dem Sohn zur Flucht und der bessert sich. Er wird der Verschleierte, lebt als Schweinehirt und befreit das Land vom Nebelriesen, der alles verdorren läßt, von der allesverschlingenden Schlage und der Pest. Doch sein Vater will dem Sohn nicht vergeben ...

  15.November    
       
  29. November    
       
  13.Dezember Zwei Geschichten um Sir Gawan, den Neffen König Arturs
Passend zur bevorstehenden dunklen Zeit, der Zeit der Rauhnächte zwei Rittergeschichten um Ehre und Wandlung, Mut und Vertrauen. Sir Gawan hat die Herausforderung eines Grünen Ritters angenommen, ihm in der Silvesternacht den Kopf abzuschlagen und dann in einem Jahr am Neujahrsmorgen seinen Hals hinzuhalten ... König Artus ist darüber sehr in Sorge und Not und folgt Gawan mit seinem Hof. Am Neujahrsmorgen wird er allerdings gefangen genommen, von einem missgestalteten Riesen. Artus verspricht ihm Lösegeld, wenn er ihn freiläßt ... doch der Riese will kein Geld, er will die Antwort auf die Frage: Was wollen Frauen vor allem?